Ist dem Genuss von Tee Vorzug zu geben?

Seit jeher erfüllt der Tee eine wichtige gesellschaftliche Rolle: Er bringt die Menschen zusammen. Das Brauen von Tee gilt in vielen Kulturen als ein wichtiges Ritual, in anderen dagegen ist es nur ein alltägliches Vergnügen, das mit einem Moment der Ruhe und Entspannung assoziiert wird. In britischen Fersehserien und Filmen wird das Teetrinken als eine Art Zeremonie dargestellt, bei der man in einer wohlbekannten Runde dem Teegenuss in aller Gemütlichkeit frönt. Die Welt bleibt da für ein Weilchen stehen und man kann sich völlig auf seine Gesprächspartner konzentrieren. Und in einer magischen Welt wie bei Mad Hatter kann der Nachmittagstee ewig dauern.


Die Legende rund um die Entstehungsgeschichte von Tee

Die Tradition des Teetrinkens entstand in den ältesten chinesischen Provinzen. Der Kaiser Shen Nong, der als Vater der chinesischen Medizin und der Landwirtschaft in die Geschichte eingegangen ist, soll den Tee fast 3.000 Jahre vor Christus entdeckt haben. Und dies geschah durch reinen Zufall: Ein paar Blätter fielen von einem Baum, unter dem sich der Kaiser ausruhte, in den Kessel mit kochendem Wasser. Der frisch gebrühte Teetrank zeichnete sich durch einen tiefen Geschmack und ein anziehendes Aroma aus. Darüber hinaus ähnelte die Farbe dieses Getränks einem Bernsteinstück. Shen Nong fand Gefallen an diesem Trunk und begann, ihn mit anderen Kräutern und Pflanzen zu vermischen. Zu seiner Überraschung stellte er fest, dass der Tee stark entgiftende Eigenschaften aufwies.


Die Qual der Teesortenwahl

Seit einiger Zeit interessieren sich die Verbraucher nicht nur für den traditionellen schwarzen Tee, sondern auch für andere Teesorten. Die klassische Teeklassifizierung umfasst 6 Teesorten: weißen Tee, grünen Tee, gelben Tee, Oolong-Tee (halbfermentiert), schwarzen Tee und Pu-Erh-Tee (postfermentiert).


Die Wirkung von Tee auf den menschlichen Geist und Körper

Das Teetrinken bringt ein wohliges Geschmackserlebnis und sein Aroma wirkt sich positiv auf die menschlichen Sinne aus. Aber inwieweit beeinflusst der Tee – wissenschaftlich gesehen – unsere körperliche und geistige Gesundheit?


  • Tee ist eine Quelle von Antioxidantien, die unser Immunsystem stärken und es dabei unterstützen, Krankheiten abzuwehren.

  • Tee ist reich an Vitaminen: A, B1, B2, C, E und K.

  • Tee begünstigt die ordnungsgemäße Funktionsweise des Kreislaufsystems, des Herzens und der Lungen.

  • Tee verbessert das Hautbild

  • Tee wirkt als Regulator und dient zum Abbau von Verspannungen und Stress

  • Tee beugt Atemwegserkrankungen vor sowie entspannt und öffnet die Atemwege


Der berühmte belgische Detektiv Hercules Poirot glaubte an die heilsame Wirkung dieses Getränks. Er bevorzugte den Kräutertee Tisane, den er nach einer intensiven geistigen Anstrengung zu trinken pflegte. Vielleicht ist es jetzt für Sie an der Zeit, sich mehr Informationen bezüglich der Teesorten, -gepflogenheiten und -philosophien einzuholen, um somit in die Welt des Tees eintauchen zu können, den Teegenießer zu werden und sich einen Schluck dieses Lebenselixiers zu gönnen.